Autor Thema: Lob in allen Variationen in der GFK  (Gelesen 6418 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MetaTrance

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Lob in allen Variationen in der GFK
« am: 14. März 2012, 11:37:28 »
Ich hatte kürzlich eine Diskussion mit einer Freundin über Lob. Bei der Diskussion ist mir aufgefallen, dass ich wiedermal viel intellektuell über das Thema wusste, aber wenig Erfahrung damit gemacht habe.
Sie meinte Lob sei etwas positives und bereicherndes. (es ging um das konkrete Beispiel, dass man beim Bouldern (Klettern) wenn jmd. eine Route neu geschafft hat sagt "Das hast du super gemacht" oder "Sehr gut",...) Ich bin natürlich überhaupt nicht auf das Bedürfnis dahinter eingegangen (Anerkennung), sondern hab das gleich mal intellektuell beleuchtet. Aber sogar dabei stieß ich an meine Grenzen, den sehr oft meint man ein Lob doch nicht "ernst"!? z.B. beim Bouldern, in der Halle hört man geschätze 376 mal das jmd. etwas gut gemacht hat. Ich persönlich hab mir das auch angewohnt :(, aber meistens will ich damit nur bezwecken, dass sich jmd. (noch mehr) drüber freut bzw. motiviert ist. Aber ich muss sagen, ich kann das irgendwie (noch) nicht anders ausdrücken

Ein weiteres Beispiel wo ich mir unsicher bin, ob das überhaupt als Lob ankommt. z.B. Klettert jmd. eine schwierige Stelle und hat technisch eine gute Idee und setzt diese auch um, dass sieht dann gut aus (ich weiß Bewertung aber um die geht es mir gerade). Und oft sagt man dann "schön". Und wenn ich eine Route "schön" klettere und jmd. sagt schön, muss ich sagen erfreut mich das sehr. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob ich (so wie viele unserer Gesellschaft) einfach schon so darauf konditioniert sind, also Lob ähnlich wie eine Zigarette einfach Gewohnheit ist bzw. "gebraucht wird" oder ob diese Art von Lob sogar gewaltfrei sein kann!? Da man erkennt, dass der andere die gute Idee sieht und sich vielleicht denkt, "ah cool, so werd ich das das nächste mal auch machen". Mir ist klar das Lob im ursprünglichen Sinn eine Bewertung ist und viele Nachteile hat, aber wenn der Andere dies nicht so auffasst, wäre das ja kein Problem. Oder wie Marshall mal sagte, [paraphrasiert] er möchte beginnen in dieser Sprache (mit diesen 4. Schritten) zu beginnen, wenn das sitzt kann man auch anders kommunizieren.

Und noch ein drittes Beispiel. Was tut ihr als (Sport-)TrainerInnen? Ich hatte eine echt gute TrainerIn (im Improtheater) von der ich mich an kein einziges Lob erinnern kann. Die es aber immer geschafft hat die Leute zu motivieren,... Aber im Sport Bereich kenne ich das von niemanden und tu mir da auch schwer. Oft sag ich dann nichts. Aber das ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Also um mein etwas konfuses kommentar noch etwas abzurunden. Ich sehe da in den meisten Fällen (beim Klettern) kein Bedürfnis von mir befriedigt, ich freu mich einfach mit der Person.
Vielleicht kann mir jemand helfen meine Sprachlosigkeit bzw. Konfusion zu durchleuten und aufzuheben? :)

Offline Giraffenanfängerin

  • Ranglos glücklich
  • **
  • Beiträge: 44
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #1 am: 15. März 2012, 09:45:49 »
Guten Morgen
Zur Sporttrainerin kann ich etwas beisteuern. Ich unterrichte selber Yoga. Ich lobe sehr sehr selten. Aber ich bemerke, dass ich mit meiner eigenen Begeisterung meine Schüler "anstecken" kann. Wir kenne alle das "Sprichwort"- "der Funke springt über".

Liebe Grüße
 :g1: Anfängerin

Bernd

  • Gast
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #2 am: 10. April 2012, 22:06:21 »
Hallo,

Ich war längere Zeit nicht mehr aktiv und möchte sehr gern über solche Themen wieder in die GfK einsteigen. Ich hoffe, ich finde darüber Kontakte. Es ist so furchtbar, dass ich mich so einsam fühle. Also das Thema finde ich interessant, weil mir gerade Psychologie und Analytik viel Spaß macht. Ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich hier auf dieser Weise Interesse zeige.

In einem meiner Psychologie Lehrbücher oder in der Psychologie Heute habe ich gelesen, der Belobte muss sich auch des Lobes Wert fühlen, damit er es annehmen kann und es nicht gleich vornherein verwirft: "Ach, das meinst Du doch eh nicht ernst! So gut kann ich gar nicht sein, denn ich bin nämlich nie gut." Damit soll dem Selbstvertrauen nicht geholfen sein. Wenn ich jedoch wahrnehme: Ich bin nett und ich habe mir das Lob verdient. Dann ist es einfacher sich darüber zu freuen und die Freude auszudrücken, als auch motiviert zu sein und Selbstvertrauen aufzubauen. Ich merke selbst, entweder ich habe mit mir so ein mieses Gefühl und lasse mich nicht durch Lob aufbauen oder ich habe so ein nettes, angenehmes Gefühl an dem das Lob so ein Bisschen besser "haftet" und das gibt mir dann etwas mehr Selbstvertrauen. Ich stelle fest, ich übertrage oft meine Wahrnehmung auf andere und gehe davon aus, die Anderen nehmen mein Lob auch nicht ernst. Kann durch solch einen Prozess vielleicht auch entstehen, 376 mal ist das ein ähnliches nicht ernst gemeintes Lob, wenn ich das richtig verstanden habe? Ich denke, dass jedes Lob schon individueller betrachtet sein kann. Jeder nimmt das unterschiedlich wahr. Und bestimmt einige so, als wäre es nicht ernst gemeint und einige so, dass sie sich darüber freuen und motiviert sind. Wenn ich jemanden lobe und das kommt nicht so an, dann verunsichert mich das, wenn mir das wirklich wichtig gewesen ist. Dabei geht in dem Anderen gerade ein anderer Prozess ab und ich muss gar nicht so verunsichert sein. Vor allem z.B. nicht wenn es ihm gerade mal nicht gut geht und er deprimiert ist. 

Beim 2. Beispiel stimme ich mit Dir überein. Mir ist wichtig nur wenig zu urteilen und zu bewerten und stattdessen viel wahrzunehmen und zu verstehen. Ich könnte beides immer in der Sprache theoretisch anwenden, wäre mein Unterbewusstsein nicht. Aber ich kenne auch Leute denen ist wichtiger zu urteilen und zu bewerten und die hören dann bei einem "Schön" erst mal das sie gut sind, wo ich höre das bei mir Freude da ist, und sind dann eingeschnappt wenn ich unterschwellig besorgt bin beim "nicht so schönen", weil sie hören, dass sie schlecht sind. Wenn einem das wichtig ist und das geht ins Unterbewusste rein, dann fasst man das nicht mehr so auf, das stimmt finde ich auch.

Yoga macht mir Spaß. Es macht bestimmt Freude sich gegenseitig "anzustecken". Aber ich kann mir vorstellen, dass das vor und nach der Stunde am Besten funktioniert und die Hilfestellungen eher neutral sind um die innere Haltung der Schüler zu bewahren. Eher halt durch Präsenz anstecken. Aber das ist bestimmt auch von der Yoga Art abhängig. Worauf ich hinaus will ist, das GfK wenn sie sicher ist zu einer Haltung wird, die ohne Lob auch motivieren kann, wenn ich Rosenberg richtig verstanden habe.

Liebe Grüße

Bernd



Offline jezz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
    • Miteinander
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #3 am: 13. Juni 2012, 16:24:30 »
moin MetaTrance,

ich würde dir gerne meine Ideen zu deinen Fragen mitteilen.

Zu deinem Beispiel mit der neuen Route:
Wie wäre es statt "Das hast du super gemacht." zu sagen: "Wow! DAS wünsche ich mir auch, einmal eine neue Route zu schaffen. Das du es geschafft hast motiviert mich total das auch zu versuchen." (Kann ja auch kürzer sein, ohne den zweiten Satz, aber eben aufrichtig ausdrücken was du gerade fühlst, konkret was in dir lebendig ist.)

Zu deinem Beispiel mit der technisch schwierigen Stelle, die "schön" geklettert wurde:
Statt "schön" könntest du auch hier konkret ausdrücken, was dich erfreut hat. Den Satz hast du ja schon selbst formuliert: "ah cool, so werd ich das das nächste mal auch machen" Also, wenn ich diesen Satz statt "schön" oder "hast du gut gemacht" hören würde, DAS würde mich sehr viel mehr erfreuen. Dich?

~ bedenke: es ist immer mehr möglich als du dir jetzt im moment vorstellen kannst ~

Offline Claudia

  • Administrator
  • Hero Ranglos Glücklich
  • *****
  • Beiträge: 1018
  • Feel welcome!
    • Gewaltfrei im Norden - Forum für GfK-Freunde
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #4 am: 13. Juni 2012, 18:38:57 »
Hallo zusammen,

ich hatte kürzlich eine Info mit "Lob". Das las sich so:
Zitat
Wenn es nicht so dämlich
von oben herab klänge, würde ich sagen: ich bin stolz auf euch. Gar nicht so
leicht das zu übersetzen. Ich bin glücklich, euphorisch, berührt und riesig
dankbar weil mein Bedürfnis nach Vertrauen, Unterstützung, Beitragen,
Wachstum, Freiheit und Verbindung genährt ist - und noch viel mehr.


Und das hat mir wirklich gut getan. Aber einfach ist es eben nicht...


Gruß

Claudia
Unsere neuen oder erneuerten Beziehungen sind durchweg in Augenhöhe

Offline MetaTrance

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #5 am: 13. Juni 2012, 19:46:08 »
Ja, ich tu mir da immer noch sehr schwer.

@jezz: Auf der einen Seite wäre es genau dieses ausformulieren, auf der anderen seite ist es aber so, dass, vor allem wenn ich "Anfängern" trainiere, im normalfall nichts technisch herausragendes sehe. Bzw. ist es oft so, dass man für jemanden anderen eine geniale Lösung sieht, die für einen selbst aber nicht passt (weil man größer/kleiner, dehnbarer,.... ist). Von daher fallen mir da nicht so stimmige Antworten ein.

Was ich aber beobachtet habe ist, dass es da einen Unterschied gibt. Nämlich zwischen dem was während dem Klettern gesagt wird und danach. Während dem Klettern ist jegliches Anfeuern wertvoll. (Auch "das ist toll", "machste super",...) Zumindest für mich. Ich merke, dass ich wesentlich stärker mit geräuschvollen Publikum Klettere. So ist es für die meisten die ich kenne, wohlbemerkt nicht für alle.
Was anderes ist das danach. Ich belasse es z.Z. bei einem Faustschlag (so ein Art Ritual in der Szene :) ) und meist ein "stark" dazu (ein verbales Ritual sozusagen). Es ist wie "Guten Morgen" oder "Wie gehts dir" sagen, es ist nicht mit 100% Neugier erfragt, aber wenn es fehlen würde, würde man sich wundern.

Wenn mir etwas extrem gut gefällt, dann formulier ich das natürlich ähnlich wie du oben beschrieben hast, das fällt mir dann auch nicht so schwer.

« Letzte Änderung: 22. Juni 2012, 20:38:14 von MetaTrance »

Offline jezz

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 8
    • Miteinander
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #6 am: 14. Juni 2012, 19:47:59 »
moin MetaTrance,

Ja, ich tu mir da immer noch sehr schwer.

Es IST aber auch wirklich schwer nicht in die alten Gewohnheiten zurück zu fallen. NOch dazu erscheint es umständlich und ich kann mir vorstellen, dass beim Klettern nicht so viel Zeit ist, sonst fällt man ja runter. *kicher*
 

Ich merke, dass ich wesentlich stärker mit geräuschvollen Publikum.

Ähhh, irgendwie verstehe ich den Satz nicht ganz? Dass du wesentlich stärker... kletterst? Im Sinne von besser, geschickter kletterst? Magst du meine Fragezeichen auflösen?
~ bedenke: es ist immer mehr möglich als du dir jetzt im moment vorstellen kannst ~

Offline MetaTrance

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Lob in allen Variationen in der GFK
« Antwort #7 am: 22. Juni 2012, 20:37:30 »
Hey sry. ja das ist ein unvollständiger Satz: wesentlich stärker Klettere :) also mit mehr biss, mental konzentrierter und somit auch stärker ja ;)

Das ganze "Super", "Toll", "Stark",... versteh ich also als anfeuern und würde ich in keinem fall als sehr gewaltvoll bezeichnen. sofern es jmd. nicht stört da gibt es manche, ist aber eher selten, muss man halt wissen bzw. erfragen.

lg