Autor Thema: Schließen sich Angst vor Gewalt und "Gewaltfrei Kommunikation" nicht aus?  (Gelesen 20985 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Träumling

  • Sr. Ranglos & Glücklich
  • ****
  • Beiträge: 248
So ist das auch für mich: Pure, unterdrückende Gewalt. Aus den Auseinandersetzungen der Armen unterstützt durch die  Hilfe der Theologie der Befreiung mit der repressiven Gewalt der lateinamerikanischen Diktaturen stammt die Klage, die als Gleichnis formuliert wurde: "Den reißenden Fluß nennt man gewalttätig, nicht aber das Ufer, das ihn einengt."

Dieser Satz lieber Michael, der gibt dem (schmerzhaften) Bild das ich grad in mir habe Ausdruck. Ich bin so froh ihn hier gelesen zu haben, ich fühle mich damit verstanden in meiner Not (die zu dem Bild, zu den Erfahrungen gehört und nicht im Zusammenhang mit eurer Unterhaltung steht). Danke dafür!

Gruß,
Teresa
Wenn etwas sich lohnt zu tun, dann lohnt es sich auch dann, wenn wir es nicht so gut können.
v.u.

Offline Rübenigel

  • Sr. Ranglos & Glücklich
  • ****
  • Beiträge: 379
  • Ein "Nein" ist nur ein "Ja" zu etwas anderem.
Lieber Michael,

ich fand es gerade sehr spannend, Deine Kommentare zu meinen sätzen zu lesen. Ich habe dadurch etwas neues gelernt! Auch wenn ich die von Dir zitierten Sichtweisen mit dem "Schatten" kenne, habe ich den Bogen zur GfK oder den Wölfen nicht geschlossen gehabt. Du hast also gerade bei mir eine sehr hilfreiche Verknüpfung unterstützt  ;D.

Ich geh jetzt mal darüber nachdenken, warum mir die "Schatten" immer so suspekt waren und ich mich mit den "Wölfen" so schnell anfreunden konnte.

Gute Nacht,
Cynthia (die gerade einen wundervoll überraschenden, erfüllten Nachmittag und Abend mit GfK-Freunden beim Feiern und Austausch erlebt hat)
Ich bin froh, dass alles so ist, wie es ist. Wenn ich nicht froh wäre, wäre es auch so!

Offline Rübenigel

  • Sr. Ranglos & Glücklich
  • ****
  • Beiträge: 379
  • Ein "Nein" ist nur ein "Ja" zu etwas anderem.
Lieber Michael,

jetzt habe ich auch Ausbildungserfahrungen aus Steyerberg, die ich mitteilen kann!

Die erste Ausbildungswoche liegt hinter mir und ich bin wirklich begeistert ... berührt, wohlig, sehnsüchtig ... Gib mir 3 Minuten Zeit und ich zähle dir locker 20 Gefühle auf, die in mir lebendig sind, wenn ich an die zurückliegende Woche denke.

Es war eine Athmosphäre der Offenheit, Lebendigkeit, Kontinuität, Spontanität, Verbundenheit ... auch hier könnte ich bestimmt weitermachen ... und warum auch nicht. Ich will nichts über die Inhalte schreiben, denn das würde hier keinen Sinn machen ... aber Dir meine erfüllten Bedürfnisse mitteilen, damit Du einen Eindruck bekommst, was Steyerberg, Katharina, Jens und die Gruppenmitglieder und das Zusammensein mit ihnen für mich bedeutet haben (und es noch tun).

Autonomie: in jedem Moment konnte ich selbst entscheiden, ob ich eine Übung so oder anders machen wollte. Es gab kein "richtig" oder "falsch". Auch die zeitlichen Absprachen wurden jederzeit flexibel ausgehandelt, sodaß jede/r in seinem Rahmen handeln konnte.

Freiheit, Wahl, Freiwilligkeit waren bei der Autonomie inbegriffen ;-).

Annahme: war für mich ganz wichtig. Es war zu spüren, dass wirklich ausnahmslos jede/r so angenommen wurde, wie er/sie ist. Das Anders-Sein des Gegenübers wurde vorbehaltlos akzeptiert und es war eine große Wärme zu spüren.

Vertrauen: unsere Ausbildung steht unter diesem "Motto" ... das ist in jeder Situation spürbar und erfüllt ich mit tiefer Dankbarkeit.

Authentizität: wird mit so viel Freude gelebt, dass es ansteckend ist.

Kompetenz: strahlt bis in die hinterste Ecke als Grundhaltung. Hier geht es nicht um eine Methode ... und von Zeit zu Zeit zu stolpern ist einfach nur lebendig und gehört dazu.

Sicherheit: Ich habe mich dort total sicher gefühlt. Es gab Verlässlichkeit, Kontinuität, Beständigkeit, Behutsamkeit, Verbindlichkeit, Ehrlichkeit ... das alles gibt mir Sicherheit... und Vertrauen.

Geborgenheit, Wärme, Berührung, Zärtlichkeit, Körperkontakt, Gehaltenwerden und Halten, Nähe, Verbindung, Anteilnahme, Ermutigung, Wertschätzung, Liebe, Intimität wurden sowohl im Seminar als auch im "Drumherum" wunderbar erfüllt und gesättigt.

Gemeinschaft konnte gelebt werden. Es wurde Rücksicht genommen auf die Bedürfnisse jedes einzelnen. Wenn jemand im Schmerz war, war das "Programm" schnurz und es wurde dem Raum gegeben. Wenn ein Prozess lief, gab es kein Regelprogramm mehr ... sondern der Prozess dauerte ... solange er eben dauerte. Und wir lernten, dem Leben zu vertrauen und dem, dass das Auftauchen des Schmerzes eines Einzelnen, auch uns berühren und bereichern würde. Ich finde es wesentlich nachhaltiger einem Prozess zu folgen und die Lösung mitzuerleben, als ein komplettes Buch "Theorie" eingetrichtert zu bekommen.

Die Struktur war nachvollziehbar und gab einen Rahmen, der aber bei Bedarf einfach überschritten werden konnte. Das lies und mit Leichtigkeit durch die Tage segeln.

Geistige Bedürfnisse: Information, Wissen, Inspiration, Abwechslung, Herausforderung, Wachstum, Entwicklung, Lernen, Selbstkenntnis, Entdecken, Klarheit, Kreativität, Verstehen ... sind satt, satt, satt.

Feiern: Spiel, Leichtigkeit, Humor, Rituale, Tanzen, gemeinsam Lachen und Weinen in Fülle.

... und von der wundervollen Verpflegung, die die Steyerberger Küche zu bieten hat, will ich gar nicht beginnen zu schwelgen. Soooo eine Vielfalt an Geschmacksempfindungen angeboten zu bekommen bereichert im Moment des Genusses mein ganzes Sein  ;D.

Also: wenn Du mehr wissen möchtest ... schick mir eine PN und wir telefonieren! Live sprudelt es sich umso schöner!

Herzliche Grüße
Cynthia
Ich bin froh, dass alles so ist, wie es ist. Wenn ich nicht froh wäre, wäre es auch so!

Offline Claudia

  • Administrator
  • Hero Ranglos Glücklich
  • *****
  • Beiträge: 1018
  • Feel welcome!
    • Gewaltfrei im Norden - Forum für GfK-Freunde
Hallo, Cynthia,



wenn ich das lese, kann ich nur sagen, ich wäre gern dabei gewesen. Aber ich freue mich auf die Woche in Findhorn. Dort sollen ja ähnliche Erfahrungen möglich sein.


Gruß

Claudia
Unsere neuen oder erneuerten Beziehungen sind durchweg in Augenhöhe

Offline Michael

  • Ranglos glücklich
  • **
  • Beiträge: 49
    • Gesundheit und Heilung in ganzheitlicher Sicht
Lieber Michael,

Die erste Ausbildungswoche liegt hinter mir und ich bin wirklich begeistert ... berührt, wohlig, sehnsüchtig ... Gib mir 3 Minuten Zeit und ich zähle dir locker 20 Gefühle auf, die in mir lebendig sind, wenn ich an die zurückliegende Woche denke. ...

...Feiern: Spiel, Leichtigkeit, Humor, Rituale, Tanzen, gemeinsam Lachen und Weinen in Fülle.

Liebe Cynthia,

da bin ich froh, nach drei Stunden Marshall-Rosenberg-DVD zur Vorbereitung auf ein IIT noch kurz hier vorbei geschaut zu haben, um  vor der Abfahrt noch einmal Deine wunderbaren drei Minuten zu lesen. Wie schnell Du in 3 Minuten das alles schreiben kannst! Ja, ungefähr so hörten sich auch unsere Steyerberg- und Findhorn-Erfahrenen an, als sie in unserer Ausbildungsgruppe berichteten. Ansteckend und neugierig machend, würde ich sagen.

... und von der wundervollen Verpflegung, die die Steyerberger Küche zu bieten hat, will ich gar nicht beginnen zu schwelgen. Soooo eine Vielfalt an Geschmacksempfindungen angeboten zu bekommen bereichert im Moment des Genusses mein ganzes Sein  ;D.

Da kann ich zur Zeit noch nicht mitschwelgen. Eine heilsame Verdauungsstörung hat mir mein diesjähriges Umstimmungsfasten (oder wie man es nennen soll, denn es geht nicht um "Diät") noch kurz vor dem Urlaub erlaubt. Ich merke, dass es mir dadurch schon viel besser geht und ich es sonst nicht so einfach auf die Reihe gekriegt hätte. Gute Küche werde ich dann wieder um so mehr und hoffentlich maßvoll genießen können ;).

Ich danke Dir für Deinen begeisterten Bericht und wünsche Dir, dass Du viel in Deinen Alltag hineinnehmen kannst von all dieser Lebendigkeit und Begeisterung,

liebe Grüße, Michael
Zuhören ohne zu wissen, zu wollen, oder zu handeln. Handeln mit Umsicht.